Das sächsische Traditionsunternehmen stellt hochwertige Zinn- und Bleilegierungen her und ist dadurch in der Grundstoffindustrie angesiedelt.
Die als unentbehrlich eingestuften, hochreinen Vorlegierungen, werden im Unternehmen selbst zu Halbzeugen wie Drähten, Barrenloten oder Industrieblöcken weiterverarbeitet. Als einzige Zinn- und Bleihütte in Deutschland mit dieser Fertigungstiefe wird das Unternehmen nun als systemrelevant eingestuft.

Die Einstufung der Systemrelevanz bedeutet für ein Unternehmen, dass es unter einem besonderen Schutz steht. Aufgrund der Einstufung wird einem Unternehmen eine hohe bedeutende, wirtschaftliche Rolle für die Versorgung der Bevölkerung zugesprochen. „Unsere Vorprodukte werden in zahlreichen Branchen benötigt, welche Bauteile oder Produkte für die deutsche Grundversorgung mit Lebensmitteln, der medizinischen Grundausrüstung und weiterer, für die Bundesrepublik strategisch wichtigen Industrien, herstellen. Unser Team ist stolz darauf, dass wir dazu beitragen, die Grundstoffversorgung in dieser schwierigen Zeit anteilig mit aufrecht erhalten zu können und somit strategisch wichtige Branchen in Deutschland und Europa unterstützen“, erklärt Tobias Patzig, Prokurist der Feinhütte Halsbrücke GmbH. Aus diesem Grund wird die Einstufung als systemrelevante Infrastruktur begrüßt.

Des Weiteren hat das Familienunternehmen einen Teil seiner gesetzmäßig vorgeschriebenen und vorrätigen Arbeitsschutzmittel gespendet und FFP2 Masken und Ganzkörperschutzanzüge an regionale ärztliche Einrichtungen übergeben. „Ärzte, Krankenschwestern, Pfleger und alles weitere medizinische Personal bekämpft diese Pandemie an vorderster Front. Ihnen gebührt unser größter Respekt und unser aller Unterstützung.“, so Patzig.